Unbenannt-2

Ich will nicht vor die Kamera!

Als Mitbegründer einer Video App bleibt es natürlich langfristig nicht aus, dass man sich irgendwann selbst vor die Kamera stellen muss. Da ich bei Smyles zuständig fürs Marketing bin, trifft es mich da öfter als Marius. Seitdem wir die Channels eingeführt haben, nutzen wir die App oft selbst, um für euch regelmäßig über unser Startup zu berichten. Das sieht aber erst mal einfacher aus, als es tatsächlich anfangs ist. Wie es sich für mich anfühlt, vor der Kamera zu stehen, erzähle ich euch heute:

Natürlich macht es in erster Linie Spaß, aber ich muss gestehen, dass ich mich erst mal daran gewöhnen musste. Für mich ist das ähnlich, wie meine Erfahrungen mit dem Anrufbeantworter damals. Das kennen bestimmt auch viele von euch. :) Ich tat mich schon immer schwer damit, einfach drauf los zu sprechen und kam mir entsprechend blöd vor, ins Leere sprechen zu müssen. Das hat wiederum dazu geführt, dass ich recht sinnlose Sätze von mir gab und daraufhin einfach auflegte. So schlimm ist es zum Glück nicht, wenn ich in die Kamera spreche. :) Aber ich habe schon gemerkt, dass ich meine Schwierigkeiten hatte, die richtigen Worte zu finden. Besonders unangenehm empfand ich es anfangs, mich selbst im Video zu sehen – als ob es nicht schon schlimm genug ist, seine eigene Stimme zu hören. Vermutlich gibt es eine psychologische Begründung dafür, dass man sich selbst nicht gerne wahrnehmen möchte. Das muss ich mal recherchieren…

Ist diese Erfahrung schlecht für Smyles? Keineswegs! Denn genauso wie an den Anrufbeantworter, habe ich mich inzwischen auch daran gewöhnt, vor der Kamera zu stehen. Videos durchdringen immer mehr unseren Alltag und es ist immer noch die beste Art, über eine Distanz hinweg zu kommunizieren. Insbesondere heutzutage, da die junge Generation mit diesem Medium aufwächst und es auch intensiv nutzt, um sich selbst zu präsentieren. Was für mich mit meinen 38 Jahren noch eines Gewöhnungsprozesses bedarf, ist für die nächste Generation schon Teil ihres Alltags. Mein Fazit daher: In zehn Jahren wird man sich vermutlich über diesen Artikel wundern. :)

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] mir vor der Kamera“ zu schreiben. Als ich nun im Blog Smyles.de den Beitrag -ohne Video- Ich will nicht vor die Kamera! las, wusste ich… Nun ist es an der Zeit das Thema aufzugreifen. Denn Videokommunikation ist […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *