videocontent

Ist Videocontent die Lösung?

Wie ihr wisst liegt unser aktueller Fokus derzeit auf der Zusammenarbeit mit Verlagskunden, womit wir versuchen wollen neue Perspektiven zu eröffnen, um unseren Kunden die Möglichkeit zu bieten mit der Smylestechnologie neue Geschäftsfelder zu erschließen. Natürlich gilt aber, dass Verlage nicht von Videoinhalten alleine leben, sondern darüber viel Traffic generieren müssen, um so höhere Werbeerlöse zu erzielen.

Zu diesem Thema erschien heute ein interessanter Artikel auf der Webseite Meedia, der sich auf einen Beitrag von Frederic Filloux bezieht und die Probleme von Distributed Content (also verteilten Inhalten) und Online-Videos herausstellt und näher beleuchtet. In diesem Zusammenhang wird „das us-amerikanische Digital-Medienhaus BuzzFeed“ als Beispiel genommen, das trotz gigantischer Reichweiten nicht sehr umsatzstark ist. Im Kontext des großen Hypes um das Medium Video ist das natürlich bedenklich, sodass sich die Frage stellt, wie sinnvoll Videos für traditionelle Medienhäuser wirklich sind – gerade in der Kosten-Nutzen-Relation.

„Medienhäuser können da in Sachen Kosten-Views-Relation nicht mithalten.“ (meedia.de, Stefan Winterbauer)

Für uns ist das eine interessante und gute Erkenntnis, da sie uns in der Überlegung hilft, was für ein Geschäftsmodell wir unseren Businesskunden anbieten können und sollten, damit es sich für beide Seiten lohnt. Hier ist vor allen Dingen die Tatsache wichtig, dass Quantität nicht zu höheren Werteinnahmen führt, sondern die Qualität der Videos und gerade der Inhalte entscheidend ist. Qualität hat aber seinen Preis und das ist für viele große Medienhäuser problematisch, da die Ausgaben deutlich höher sind als die Einnahmen. Wir denken, dass wir mit Smyles eine Lösung bieten können, die die Kosten senkt und die Qualität der Videoinhalte beizubehalten.

Wir denken, dass wir mit dieser Entwicklung auf einem guten Kurs sind, denn Verlagshäuser haben das Potenzial mit den richtigen Mitteln hohe Werbeeinnahmen zu generieren. So können wir weiterhin über Lösungen nachdenken, mit denen wir den Kunden einfache und schnelle Videoproduktion ermöglichen können, ohne dabei zu kostspielig zu sein.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *